Unsere Fechter aktiv bei 3 Turnieren im In- und Ausland!

Jena, Manchester und Bonn – Die neue Saison begann für unsere jungen Fechter gleich mit drei großen Turnieren. Für Elisa und Antonia stand in Jena mit dem Fair Resort Cup gleich das erste nationale Qualifikationsturnier in der A-Jugend auf dem Plan. Nur sieben Tage später trat Tristan in Bonn bei seinem ersten U17 Qualifikationsturnier im Degen an und Antonia startete parallel im englischen Manchester bei ihrem ersten europäischen Cadet Circuit Turnier.

Fair Resort Cup Jena
Für unsere Florettfechterinnen Elisa (Jhg. 2005) und Antonia (2004) stand im thüringischen Jena mit dem Fair Resort Cup das erste Qualifikationsturnier auf dem Plan, bei welchem die 126 besten deutschen Florettfechterinnen der U17 jährigen aufeinandertrafen. Elisa, selber noch B-Jugendliche, traf in ihrer Vorrunde auf erfahrene  Gegnerinnen. Gerade der Wechsel von der B- in die A-Jugend ist fechterisch
ein großer Schritt und Elisa präsentierte sich tapfer und konnte wertvolle Erfahrungen sammeln. Leider reichte es knapp nicht für die Direktausscheidungen, aber dennoch gab es wichtige Punkte für die Rangliste.
Antonia startete zwei Stunden später in der zweiten Startgruppe, ebenfalls in einer schweren Vorrundengruppe – unter anderem der späteren Gesamtsiegerin. Nach ihrer Verletzung bei den Deutschen Meisterschaften hatte Antonia eine lange Sportpause einlegen müssen und sie begann erst kurz vor dem Turnier wieder mit dem Fechten. Sie kämpfte sich durch die Vorrunde und zog mit drei Siegen und drei Niederlagen als 61. in die Direktausscheidungen. Die erste DA gewann Antonia deutlich und im 64´er Tableau traf sie auf die Deutsche Serienmeisterin der letzten Jahre,Marie Höfler aus Weinheim. Das Duell war sehr spannend und endete dramatisch. 30 Sekunden vor dem Ende stand es noch 13:14 für die junge Weinheimerin. Der Kampfrichter griff wegen Passivität ein, gab 1 Minute Restkampfzeit und Vorteil für Antonia. Nach weiteren 30 Sekunden setzte Antonia Gennadii´s Hinweis mutig um – 14:14. Antonia schaffte es nervenstark, dieses Punktegleichstand bis zum Schluss zu verteidigen und sie zog glücklich in das 32´er Tableau ein. Nun machte sich die lange Sportpause bemerkbar und Antonia beendete das Turnier als starke 31. – herzlichen Glückwunsch.

Herrendegen in Bonn
Gennadii trat mit Tristan die 600 km Fahrt nach Bonn zum ersten A-Jugend Qualifikationsturnier im Herrendegen an. Tristan war gut vorbereitet und startete mit vier Siegen und nur einer Niederlage stark in das Turnier. Über die Zwischenrunde mit vier Siegen und zwei Niederlagen konnte sich Tristan als guter 25. für die Direktausscheidungen qualifizieren und hatte damit im 128´er Tableau ein Freilos. Der Turniertag zog sich deutlich in die Länge und endlich konnte Tristan am späteren Nachmittag in das 64´er Tableau einsteigen. Mit 15:4 gewann er gegen Nicolas Luther aus Bad Segeberg. In der 32´er Ausscheidung wurde es dramatisch. Tristan führte gegen den ein Jahr älteren Till Giese aus Heidenheim zweitweise mit 4 Punkten, musste den Vorsprung aber hergeben. Bei 14:14 gab es wegen Passivität die 1 Minute Restkampfzeit und Vorteil für den Heidenheimer Stützpunktfechter. Tristan setzte dann einen Einzeltreffer auf den Fuß des Gegners – leider 1 Sekunde nach Zeitablauf! Ein guter 25. Platz war das starke Ergebnis. Die Rückkehr nach Berlin erfolgte nach Mitternacht.

Cadet Circuit in Manchester
Antonia nutzte ihr Austauschjahr in England zum Start bei ihrem ersten EFC (European Fencing Confederation) Cadet Circuit Turnier im Damenflorett im englischen Manchester. 148 Auswahlfechterinnen aus aller Welt traten in einer schönen Halle und Atmosphäre an. Da es sich um ein Qualifikationsturnier handelte, trafen sich die national besten Fechterinnen aus Ländern wie den USA und Italien, welche in voller Startquote (je 20 Fechterinnen) anreisten.
Die Vorrunde mit teilweise zwei Jahre älteren Fechterinnen aus den USA, Kroatien, Italien, Irland und England galt es zu überstehen – so das ambitionierte Ziel von Antonia für ihr erstes Cadet Circuit Turnier. Die Duelle waren kompromisslos und Antonia konnte zwei davon gewinnen. Zwei weitere wurden knapp verloren, aber mit 2 Siegen und 4 Niederlagen konnte sich Antonia für die Direktausscheidungen  qualifizieren. Im 128´er  Tableau traf sie auf die ältere Ungarin Viktoria Fenyvesi. Dort konnte Toni der starken Gegnerin nichts zwingendes mehr gegenhalten und sie unterlag mit 15:2. Wichtige Erfahrungen, eine harte Vorrunde überstanden und ein 96. Platz beim ersten Auftritt in der A-Jugend auf europäischer Bühne ließen Antonia letztlich zufrieden die Heimreise antreten.

Vielen Dank an unseren erfahrenen Trainer Gennadii, ohne ihn wären unsere jungen
Fechter nicht so gut ausgebildet und auch solche Turniererfahrungen nicht möglich.
Jetzt ist ein wenig Erholung angesagt. Glückwunsch an alle!

(FCG)